Joachim Heinzle - Die Nibelungen - Lied und Sage - 08/2012

Joachim Heinzle

Die Nibelungen

Lied und Sage



Primus Verlag GmbH , 08/2012
Einband: Gebunden
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3863120345
ISBN-13: 9783863120344
Umfang: 144 Seiten
Sonstiges: 70 farbige Abbildungen
Nummer der Auflage: 12002
Auflage: 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage.
Maße: 270 x 210 mm
Stärke: 18 mm


Verzeichnis der Tafeln:


Rheingold
1 Die Rheintöchter... Seite...17
2 Wotan... Seite... 19
3 Fricka und Freia... Seite... 21
4 Fasolt... Seite... 23
5 Fafner... Seite... 25
6 Donner... Seite... 27
7 Froh... Seite... 29
8 Loge... Seite... 31
9 Alberich... Seite... 33
10 Nibelungen... Seite... 34/35
11 Ein Nibelung... Seite... 37
12 Erda... Seite... 39

Die Walküre
13 Siegmund... Seite... 41
14 Sieglinde... Seite... 43
15 Hunding... Seite... 45
16 Wotan... Seite... 47
17 Brünnhilde... Seite... 49
18 Walküre (Waltraute)... Seite... 51
19 Walküren (Grimgerde, Gerhilde, Siegrune)... Seite... 53
20 Walküre (Ortlinde)... Seite... 55
21 Walküre (Rossweisse)... Seite... 57
22 Walküre (Schwertleite)... Seite... 59
23 Walküre (Helmwige)... Seite... 61

 Siegfried
 24 Mime... Seite... 63
 25 Siegfried... Seite... 65
 26 Wotan... Seite... 67
 27 Alberich... Seite... 69

Götterdämmerung
28 Die Nornen... Seite... 71
29 Brünnhilde... Seite... 73
30 Siegfried... Seite... 75
31 Gunther... Seite... 77
32 Mannen Gunthers... Seite... 78/79
33 Mannen Gunthers... Seite... 81
34 Alter Manne... Seite... 83
35 Junger Manne... Seite... 85
36 Barde und Kinder... Seite... 86/87
37 Knechte mit Jagdbeute... Seite... 88/89
38 Gutrune... Seite... 91
39 Frauen im Gefolge Gutrunes... Seite... 93
40 Hagen... Seite... 95

Zum Inhalt:


Die Nibelungen haben bis heute nichts von ihrer Faszination verloren. Sie sind ein Lieblingskind der Medien und finden stets ein begieriges Publikum. Im Mittelpunkt des Text-Bildbandes steht das Nibelungenlied mitsamt seiner Vorgeschichte im frühen Mittelalter und seiner Nachgeschichte in der Neuzeit. Im ersten Teil geht es um die Sage als Vorgeschichte des Epos. Es werden die historischen Wurzeln in der burgundischen und merowingischen Geschichte dargestellt, Zeugnisse für die Existenz der Sage vor dem um 1200 entstandenen Nibelungenlied vorgeführt und das erstaunliche Phänomen jahrhundertelanger rein mündlicher Tradierung von Erzählstoffen beschrieben. Der zweite Teil gilt dem Epos. Nach Darlegungen zu seiner Entstehung und Überlieferung werden die Welten beschrieben, die die Erzählung im Widerspiel von Fiktion und historischer Wirklichkeit entfaltet: die äußere Welt der Orte und Räume; die soziale Welt der höfischen Adelskultur; die innere Welt der Motivationen, die das Handeln der Figuren bestimmen. Dabei geht es immer auch um die spezifische Poetik, die das Nibelungenlied zu einem literarischen Kunstwerk macht. Der dritte Teil befasst sich mit der Rezeption des Nibelungenstoffs in der Neuzeit. Er schildert die Wahrnehmung des 1755 wiederentdeckten Werks als >Deutsche Ilias<, beschreibt seinen Aufstieg zum Deutschen Nationalepos in den Befreiungskriegen gegen Napoleon und verfolgt die Entwicklung der Nibelungen bis zum deutschen National-Mythos des Nationalsozialismus. Erläutert wird auch der Sonderweg der Nibelungen-Rezeption in Richard Wagners »Ring des Nibelungen«.

Zum Autor:

Prof. Dr. Joachim Heinzle, geb. 1945, ist emeritierter Professor für Germanische und deutsche Philologie an der Philipps-Universität Marburg. Zu seinem wissenschaftlichen Werk zählen maßstabsetzende Publikationen u. a. zum Nibelungenlied.

Teilen: