Richard Wagner im Kino - Sabine Sonntag - 2010


Sabine Sonntag

Richard Wagner im Kino

Studien zur Geschichte, Dramaturgie und Rezeption filmmusikalischer Künstlerbiographien



Verlag: Dohr; Auflage: 1 (14. April 2010)
Einband: Fester Einband
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3936655693
ISBN-13: 9783936655698
Umfang: 412 Seiten
Größe: 25 x 17,8 x 3,6 cm
Gewicht: 940 g


Verlagstext:

Mit seiner Idee, Musik als eigenständige, oft sogar kontrapunktische Schicht zur Handlung zu begreifen, gilt Richard Wagner Vielen als Erfinder der Filmmusik schlechthin. So wurde dann auch immer wieder der Einsatz seiner Musik im Spielfilm untersucht, nicht aber sein Auftreten selbst.
Das vorliegende Buch thematisiert nun erstmals Wagners Leinwandpräsenz zwischen Stummfilmzeit und heute. Dabei werden die großen biographischen Filme mit Giuseppe Becce, Alan Badel, Richard Burton oder Otto Sander ebenso einer Untersuchung unterzogen wie Wagners Auftreten als "supporting actor" neben König Ludwig II. von Bayern und Franz Liszt. Insgesamt neunzehn Filme, in denen Wagner persönlich in Erscheinung tritt, konnten für diese Veröffentlichung herangezogen werden. Bei der Analyse standen Wagners Musik und sein Erscheinungsbild ebenso im Zentrum wie die filmische Realisierbarkeit seiner Ideen und nicht zuletzt die Moralvorstellungen der Epoche, in der der jeweilige Wagner-Film entstanden ist.

Inhaltsverzeichnis:

Teil I: Richard Wagner im Film.
Methodologische Einführung und filmtheoretische Modelle

1. Einleitung - Seite ..... 11
2. Stand der Forschung - Seite ..... 13
3. Fragestellung und Aufbau der Untersuchung - Seite ..... 17
4. Richard Wagners Auftreten im Spielfilm - Seite ..... 21
5. Der Wagner-Film im Kontext der Komponistenfilme - Seite ..... 27
6. Vom Umgang mit Historie - Seite ..... 35
7. Fiktion und Metafiktion - Seite ..... 45
8. Der Wagnerfilm im Kontext der Modelle von Peter Kivy und Thomas Koebner - Seite ..... 47

Teil II: Vom Stummfilmhelden zum Carneo.
Wagners Auftreten im Film in historisch-systematischer Darstellung

Vorbemerkung - Seite ..... 51
1. Die biographischen Wagner-Filme - Seite ..... 53
1.1 Richard Wagner (1913) - Seite ..... 53
1.2 MagicFire (1955) - Seite ..... 80
1.3 Die Barrikade (1970) - Seite ..... 102
1.4 La Mort du Titan (1975) - Seite ..... 105
1.5 Wagner (1983) - Seite ..... 111
1.6 Wahnfried (1987) - Seite ..... 152
2. Die biographischen Ludwig II.-Filme - Seite ..... 171
2.1 Das Schweigen am Starnberger See (1919) - Seite ..... 172
2.2 Ludwig der Zweite (1929) - Seite ..... 177
2.3 Ludwigll. (1955) - Seite ..... 182
2.4 Ludwig - Requiem für einen jungfräulichen König (1972) - Seite ..... 194
2.5 Ludwig (1972) - Seite ..... 213
2.6 Ludwig und Richard (1995) - Seite ..... 229

Anhang
1. Rezensionen - Seite ..... 341
2. Archivalien zu Magic Fire, Nachlass William Dieterle - Seite ..... 357
3. Interviews - Seite ..... 363
Oswald Georg Bauer, wissenschaftlicher Berater von Wagner - Seite ..... 363
Tilo Prückner, Darsteller des Richard Wagner in Franz Liszt - Seite ..... 367
Carmen Fuggiss, Darstellerin der Carrie Pringle in Wahnfried - Seite ..... 369
4. Filmographie - Seite ..... 371
5. Quellen - Seite ..... 393
5.1 Partituren der Werke Richard Wagners - Seite ..... 393
5.2 Weitere Partituren und Klavierauszüge - Seite ..... 393
5.3 Drehbücher, Film-Romane - Seite ..... 394
5.4 Nachlass William Dieterle, Deutsche Kinemathek Berlin - Seite ..... 394
5.5 Tageszeitungen, Magazine - Seite ..... 394
5.6 Weitere Filme - Seite ..... 398
6. Literaturverzeichnis - Seite ..... 403
Nachwort - Seite ..... 411

Zum Autor:

Sabine Sonntag, geb. 1956, studierte Opernregie bei Götz Friedrich und arbeitete nach dem Abschluss als "Diplom-Regisseur" viele Jahre an den Opernhäusern von Stuttgart, München, Braunschweig und Hannover. Sie ist Regisseurin, Dramaturgin und Autorin zahlreicher Bücher, Lexikonbeiträge, Programmhefte, Opernrevuen und Rundfunksendungen. Seit 2001 hat sie eine Dozentur für Historische Musikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Musiktheatergeschichte an der Musikhochschule Hannover inne. Ein umfangreiches Vortragsprogramm im Rahmen der Erwachsenenbildung ergänzt ihre Tätigkeit als Hochschullehrerin.

Teilen: