Árni Björnsson - Island und der Ring des Nibelungen - 07/2011


Árni Björnsson

Island und der Ring des Nibelungen

Richard Wagner, Eddas und Sagas



Bouvier Verlag , 07/2011
Einband: Kartoniert / Broschiert
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3416033221
ISBN-13: 9783416033220
Bestell-Nr.: 8899480
Umfang: 250 Seiten
Gewicht: 488 g
Maße: 212 x 139 mm
Stärke: 22 mm


Inhaltsverzeichnis:

Grußwort von Wolfgang Wagner 6
Vorwort von Prof. emeritus Kurt Schier 7

Isländische Quellen des ,Rings'

Was ist Island? 14
Das Volk 15
Fragwürdiger Wikingermythos 16
Islands mittelalterliche Gesellschaft 18
Weitere Geschichte Islands 18
Entstehung und Bewahrung isländischer Literatur im Mittelalter. 19
Europäische Literatur im Mittelalter 21
Erhaltung der Traditionen 21
Was heisst Isländisch? 23
Ursprung und Aufbewahrung 24

Wagner und die isländische Literatur
Frühe Vorstellungen isländischer Literatur in Deutschland 27
Förderung des Germanentums - Die Idee einer Nibelungenoper. 30
Nordischer Aufschwung in Deutschland 32
Sigurd der Schlangentöter erscheint in der deutschen Literatur ..33
Wagner wendet sich nach Norden 34
Wagners isländische Quellen 38
Metrik 43
Wagners Motive im ,Ring' 46
Isländische Perspektive 47

Von der Urfassung bis zur Endfassung
Der Nibelungen-Mythus (1848) 49
Zum Unterschied zwischen Ur- und Endfassung 61
Wagners Bild von den Nibelungen 61

Vergleich des Ring-Textes und der alten Quellen
Benutzte Quellen und ihre Zitierung 64
Abkürzungen 65
Das Rheingold 67
Die Walküre 93
Siegfried 125
Götterdämmerung 159

Rückblick
Der Hauptgedanke des ,Rings' 214
Keine Verherrlichung von Heldentaten 214
Die nachweisbaren Wurzeln 215
Ungleiche Gewichtung 218
Schlussbemerkung 219
Hinweise 221
Literaturverzeichnis 230

Zum Inhalt:

Richard Wagners Quellen, die ihn bei der Textfassung seines »Ring des Nibelungen« besonders angeregt haben, erklärt dieses Buch Szene für Szene. Es erscheint überrraschend, dass nur fünf Prozent seiner entlehnten Motive aus dem althochdeutschen Nibelungenlied, achtzig Prozent aber ausschließlich den altisländischen Eddas und Sagas entstammen. Die Idee der furchterregenden Waberlohe um Brünnhildes Felsen stammt zum Beispiel aus dem vulkanischen Island und ist in alten deutschen Quellen unbekannt. Rund fünfzehn Prozent der Motive sind dagegen gemeinsamer Stoff der alten deutschen und isländischen Literatur. Hier wird auch erklärt, weshalb altnordisches und altgermanisches Kulturerbe gerade in Island aufbewahrt wurden und warum diese im 19. Jahrhundert auf deutschem Gebiet besonders rezipiert wurden.

Teilen: