Ralph Bollmann - Walküre in Detmold - 2011


Ralph Bollmann

Walküre in Detmold

Eine Entdeckungsreise durch die deutsche Provinz



Klett-Cotta Verlag , 07/2011
Einband: Gebunden
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3608946217
ISBN-13: 9783608946215
Umfang: 284 Seiten
Sonstiges: m. Kt.
Gewicht: 479 g
Maße: 212 x 130 mm
Stärke: 31 mm


Zum Inhalt:

81 Orte, 84 Opern: In Deutschland spielt die Musik in der Provinz -
Eine Bildungsreise der besonderen Art: Staunen, wenn ein Provinznest den ganzen "Ring" auf die Beine stellt, aber manchmal lässt Schilda grüßen im Umgang mit den kulturellen Ressourcen. Was 1998 als Ferienvergnügen begann, wurde zu einem ungewöhnlichen Panorama unseres Landes, seiner Bewohner und seiner wechselvollen Geschichte.

Rund achtzig feste Opernensembles gibt es hierzulande, beinahe so viele wie im gesamten Rest der Welt. Nicht nur in München und Dresden, sondern auch in Detmold und Cottbus. Ralph Bollmann hat sie alle besucht. Als er in Meiningen die "Tosca" sah, wurde das Land noch von Helmut Kohl regiert. Als er in Plauen "Lohengrin" besuchte, rief Gerhard Schröder die Hartz Reformen aus. Und als er 2010 nach Ulm zur "Salome" fuhr, stand der Euro vor dem Absturz. Eine Entdeckungsreise durch Geschichte und Gegenwart: Die deutsche Kleinstaaterei mit all ihren Skurrilitäten und der Föderalismus sind der Boden, auf dem dieser kulturelle Reichtum der Provinz gewachsen ist.

Kritiken:
"Ein Buch, das einen Deutschland mit anderen, mit offeneren Augen sehen lässt: ein kosmopolitischer Blick nach innen, ein fremder Blick aufs Eigene." (Johan Schloemann, Süddeutsche Zeitung, 30.7.2011)"- endlich beschreibt jemand die Reichhaltigkeit der deutschen Theaterlandschaft in einer vernünftigen Sprache, weder akademisch noch von den Euphorismen des Marketingdeutsch belastet." (Katrin Bettina Müller, taz, 30.7.2011)"Ein faszinierendes Psychogramm der Provinz, in ost wie West, in klammen wie in wohlhabenden Regionen. Da der Autor auch Historiker ist, hat er einen sicheren Blick dafür, wie sich Mentalitäten im Umgang mit Kultur auswirken. Er beschreibt, was war und was ist, und wie symptomatisch der Zustand dieses weltweit einzigartigen Musiktheatersystems fürs Gemeinwesen ist." (Joachim Mischke, Hamburger Abendblatt, 23.7.2011)

Zum Autor:

Ralph Bollmann, Jahrgang 1969, studierte Neuere Geschichte, Politik und Öffentliches Recht in Tübingen, Bologna und an der Humboldt-Universität Berlin. Er ist Absolvent der Deutschen Journalistenschule in München. Seit 2002 leitet er das Inlandsressort der"taz"in Berlin.

Teilen: