Walter Hansen - Richard Wagner - 01/2013


Walter Hansen

Richard Wagner



Buch, DTV Deutscher Taschenbuch Verlag
Einband: Kartoniert / Broschiert
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423347511
ISBN-13: 9783423347518
Umfang: 384 Seiten
Sonstiges: Mit 16 Seiten sw-Bildteil
Maße: 210 x 135 mm


Inhaltsverzeichnis

Statt des Vorworts: eine Geschichte . . . . . . . . . . . .  Seite 9

DIE UNGEWISSE HERKUNFT . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 15
»Dann frag ich, wie hieß mein Vater?« . . . . . . . . . ..Seite15
Der wilde Prinz ausWeimar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 17

KINDHEIT UND JUGEND . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 19
Freiheitslieder – Todesängste . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 19
Gespenster im Königshaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 23
Das Theater – »ein reizendes Dämonium« . . . . . . ..Seite 26
Dichter oder Komponist? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 28
Das Mordsdrama: ›Leubald und Adelaide‹ . . . . . . . Seite 31
Die Primadonna assoluta . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 33

WILDE JAHRE – REIFEJAHRE. . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 38
Studiosus, Spieler, Säbelfechter . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 38
Der sanfte Diktator: ThomaskantorWeinlig . . . . . . . . Seite 42
Erste Liebe – schwarze Hochzeit . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 44
Der Jungdeutsche und die Feen . . . . . . . . . . . . . . . Seite 47
Der Reiz des Rivalen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 50
Angriff auf die deutsche Oper . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 53
Zwei Bonvivants im Böhmerland . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 55
Verlobt und umschwärmt: Minna Planer . . . . . . . . . .Seite 58
Pech im Spiel, Glück in der Liebe . . . . . . . . . . . . . . .Seite 62
Der Rebell am Dirigentenpult . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 64
Schützenhilfe von der Primadonna . . . . . . . . . . . . . .Seite 66
Liebeskummer – Schaffenskrise . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 68
Kabale und Hiebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 70
Prinzgemahl im preußischen Sibirien . . . . . . . . . . . .Seite 73
Freund Abrahams schlitzohrige Ideen . . . . . . . . . . .Seite 75
Galgenfrist bis zum Geburtstag . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 78
Gefeiert und gefeuert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 80
Schmuggler und Seelenverkäufer . . . . . . . . . . . . . .Seite 85

ELENDSJAHRE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 90
Die Könige von Paris . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 90
Der üble Trick des HofratsWinkler . . . . . . . . . . . . . .Seite 92
Heinrich Heine: Vorbild, Freund, Ideengeber . . . . Seite 94
»Hilfe! Hilfe!« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 97
Franz Liszt: der Paganini des Klaviers . . . . . . . . . . .Seite 99
Der verschacherte Holländer . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 102

KÜNSTLERISCHE REVOLUTION . . . . . . . . . . . . . .Seite 106
POLITISCHE REVOLUTION
Tannhäuser auf allenWegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite  106
»Triumph! Triumph!« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 109
»Revolution gegen die künstlerische Öffentlichkeit« . ..Seite  112
Lebenslänglich im Frack des Königs? . . . . . . . . . . .Seite  116
Wagners revolutionärer Ziehvater: August Röckel . . Seite 118
Lola Montez und ihr junger Kavalier . . . . . . . . . . . . .Seite 121
Gasparo Spontini: das schikanöse Genie . . . . . . . . Seite 123
Quellen-Studien in Marienbad . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 125
Tannhäuser, politisch suspekt . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 128
Der Kampf um Beethovens 9. Symphonie . . . . . . . .Seite 131
Debakel in Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 135
Putschversuch gegen Herrn von Lüttichau . . . . . . .Seite 139
Happyend für Lohengrin? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  Seite 142
Michail Bakunin: Reisender in Sachen Revolution . . . .Seite 145
Die Mairevolution in Dresden . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 148

EXIL IN DER SCHWEIZ  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 153
Honoriger Fluchthelfer: Franz Liszt . . . . . . . . . . . . . .Seite 153
»Lasst mich wieder irgendwo daheim sein« . . . . . . Seite 156
Fluchtpläne mit der schönen Jessie . . . . . . . . . . . . .Seite 159
Das Pamphlet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 162
Festspielhaus: Nach drei Aufführungen abreißen! . . . Seite  165
HeißeWickel, kalte Güsse, zündende Ideen . . . . . .Seite 167
Walkürenritt über das Felsengebirge der Schweiz . . . Seite 170
Stabreime im Luxushotel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 171
Der Spitzel meldet die erstenWagner-Festspiele . . Seite173
Die ›Rheingold‹-Vision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 175
»Ich kann dann nicht wie ein Hund leben« . . . . . . .Seite 177
Die Schöne und der Dämmermann . . . . . . . . . . . . .Seite 180
›Siegfried‹: Abschied unter der Linde . . . . . . . . . . .Seite 185
›Tristan und Isolde‹ auf dem »Grünen Hügel« . . . .Seite 186

WANDERJAHRE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 195
Nochmals: Startversuch in Paris . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 195
Die gute Fee: Fürstin Metternich . . . . . . . . . . . . . . . Seite 198
Der ›Tannhäuser‹-Skandal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 203
»Ich brauche ein Theater für mich« . . . . . . . . . . . . .Seite 205
Die Meistersinger von Paris . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 211
Herz-Damen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 214
Der Beginn einer interessanten Feindschaft . . . . . .Seite 216
»Wird dieser Fürst sich finden?« . . . . . . . . . . . . . . . Seite 218
Der Verschwender vonWien . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 220
»EinWunder muss mir begegnen, sonst ist’s aus« . Seite 223

KÖNIGSFREUNDSCHAFT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 227
Der Kronprinz und seine Schwäne . . . . . . . . . . . . . Seite 227
Unter dem Füllhorn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 229
Das tödliche Duell des Ferdinand Lassalle . . . . . . . Seite 231
Königlicher Befehl zur Vollendung des ›Rings‹ . . . Seite 233
»Wagner weiß es nicht, wie er anstrengt« . . . . . . . . Seite 234
Zwei Festtheater für den ›Ring des Nibelungen‹ . . Seite 235
Ränkespiel und Schmiergeld-Strategie . . . . . . . . . . Seite 237
»Soll ich fortgehen? Soll ich bleiben?« . . . . . . . . . . Seite 239
»Wie ein Zaubertraum« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  Seite 240
›Tristans‹ Triumph – ›Tristans‹ Tod . . . . . . . . . . . . .Seite 243
Der Marquis Posa von München . . . . . . . . . . . . . . . Seite 246
Die Vertreibung in das Paradies . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 252
Der Deutsche Krieg und mancherlei Scharmützel . . . . . Seite 253
Die zerbrochene Braut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 258
Die Beleidigung der Krokodile . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 261
Der Verbannte in der Königsloge . . . . . . . . . . . . . . .Seite 263
Ein Niemand namens Nietzsche . . . . . . . . . . . . . . . Seite 265
Des Königs »Rheingold-Sauereien« und ihre Folgen . . . . . Seite269
Vabanque-Spiel um ›Siegfrieds‹ dritten Akt . . . . . .Seite 272

DIE BAYREUTHER FESTSPIELE. . . . . . . . . . . . . . Seite275
DerWink des guten Dämons . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 275
›Lohengrins‹ Landung in Italien . . . . . . . . . . . . . . . Seite 277
Bürgerreuth und Miedelspeunt . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 278
Grundsteinlegung: »Hier schließ ich ein Geheimnis ein« . . Seite 280
Der »mystische Abgrund« im Bayreuther Festspielhaus . . .Seite 281
Versöhnung mit dem galanten Abbé . . . . . . . . . . .Seite 284
Fahndung nach Brünnhilde . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 286
Schlechte Karten – ohne König . . . . . . . . . . . . . . . Seite 287
Festspiele gerettet – Festspielidee ruiniert . . . . . . .Seite 290
»Ich habe meine Brünnhilde gefunden« . . . . . . . .Seite 292
Brustschmerz, Herzattacke – ›Ring‹ vollendet! . . ..Seite 294
Rollentausch mit dem Herrn des Feuers . . . . . . ...Seite 295
»Woher soll ich die Lebenskraft nehmen?« . . . . ...Seite 297
Richard Fricke: der Tausendsassa von Bayreuth . .Seite 299
Rheintöchter: Ach undWeh stattWagalaweia . . . ...Seite 301
»Nie wieder! Nie wieder!« . . . . . . . . . . . . . . . . . . ...Seite 303
Die letzte große Liebesaffäre . . . . . . . . . . . . . . . . ...Seite 308
Finale auf den Klippen von Sorrent . . . . . . . . . . ....Seite 310
Kundry – eine gebürtige Pariserin? . . . . . . . . . . . ...Seite 312
›Parsifals‹ Errettung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ...Seite 318
»Klingsors Zaubergarten ist gefunden!« . . . . . .. ....Seite 321
Der Affront gegen den deutschen Kaiser . . . . . . ....Seite 324
Das reinigende Gewitter der Schmähbrief-Affäre . .Seite 326
Die Verweigerung der Blumenmädchen . . . . . .....Seite328
»Von mir ist nun nichts mehr zu erwarten« . . . ......Seite 332
Triumph und Tod . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .....Seite334
Kaufkraft derWährungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . ......Seite 344

Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 345
Dank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 347
Auswahlbibliographie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 348
Bildquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite354
Register . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..Seite 355

Zum Inhalt:
Unterhaltsam berichtet Hansen von Höhenflügen und Rückschlägen, von Lieb-, Freund- und Feindschaften sowie von Wagners Ringen ums Werk.
Richard Wagner (1813 -1883) hat mit seiner Musik die Menschen verzaubert und die Oper revolutioniert. Sein Leben war ein Kampf um den Erfolg. Die einen verehrten ihn abgöttisch, den anderen erschien er als Scharlatan. Anhand von Briefen, Selbstzeugnissen, Aussagen von Zeitgenossen und vielen anderen Dokumenten macht Walter Hansen anschaulich, wie Richard Wagner das Musikleben des 19. Jahrhunderts dominierte und die Idee der antiken Festspiele mit der Gründung der Bayreuther Festspiele wieder aufleben ließ.
 
Zum Autor:
Walter Hansen wurde 1934 geboren. Er studierte an der Universität München und war Reporter, Redakteur und Ressortchef bei diversen großen deutschen Tageszeitungen. Seit 1970 ist er freier Schriftsteller. Er veröffentlichte zahlreiche Biografien und kulturgeschichtliche Sachbücher und gewann mehrere Literaturpreise.

Teilen: