Verena Naegele und Sibylle Ehrismann - Die Beidlers: Im Schatten des Wagner-Clans - 05/2013


Verena Naegele und Sibylle Ehrismann

Die Beidlers
Im Schatten des Wagner-Clans



Rüffer&Rub Sachbuchverlag, 05/2013
Einband: Gebunden
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3907625668
ISBN-13: 9783907625668
Umfang: 336 Seiten
Sonstiges: zahlreiche s/w-Abbildungen
Auflage: 1. Aufl.
Gewicht: 655 g
Maße: 236 x 167 mm
Stärke: 32 mm


Buch zur Ausstellung "Aufrecht und konsequent - Richard Wagners Schweizer Enkel und Bayreuth". Während der Festspiele 2014 ist die Ausstellung in Bayreuth zu sehen.

Inhaltsverzeichnis:

Seite..... 9 ..... Beidler - der Name war uns unbekannt. (Nike Wagner)

Seite..... 12 .....  Einleitung
Seite..... 17 .....  1. Kampf um den Namen Richard Wagners
Seite..... 29 .....  2. Beginn der Misere
Seite..... 45 .....  3. Siegfrieds Schatten
Seite..... 58 .....  4. Ein junger Schweizer Musiker in Bayreuth
Seite..... 79 .....  5. Das Zerwürfnis
Seite..... 97 .....  6. Idylle und Tragödie in Colmdorf
Seite..... 117 .....  7. Musik fürs Volk in Berlin
Seite..... 140 .....  8. Bayreuther Festspiele im Zeichen des Nationalsozialismus
Seite..... 164 .....  9. Emigration nach Paris und Zürich
Seite..... 185 .....  10. Wahl zum Sekretär des Schweizerischen Schriftstellervereins (SSV)
Seite..... 206 .....  11. Neubayreuth und Beidler
Seite..... 227 .....  12. Die graue Eminenz des Schriftstellervereins
Seite..... 245 .....  13. Im Kreuzfeuer von Gesinnungs-Fehden

Seite..... 264 .....  Epilog

Seite..... 293 .....  Anhang
Seite..... 293 .....  Quellen
Seite..... 293 .....  Anmerkungen
Seite..... 324 .....  Bibliographie
Seite..... 327 .....  Bildnachweis
Seite..... 328-m n .....  Personenverzeichnis


Zum Inhalt:

Im Mittelpunkt des Buches steht der Schweizer Franz Wilhelm Beidler (1901-1981), der erste Enkel Richard Wagners. Als Sekretär des einflussreichen Musikpädagogen und Kulturpolitikers Leo Kestenberg erlebte er im Berlin der 1920er Jahre den Aufbruch der musikalischen Avantgarde hautnah, ehe er wegen der Machtergreifung Hitlers Deutschland verlassen musste. Zwischen 1943 und 1971 prägte er als Sekretär des Schweizerischen Schrift-stellervereins die eidgenössische Literaturszene. Er war ein ausgewiesener Kenner des Werks Richard Wagners und mischte sich als Sozialdemokrat in die Debatten um die Festspiele ein. Da seine Mutter Isolde jedoch nicht als Wagners Tochter anerkannt wurde, blieb auch er stets ein Außenseiter in Bayreuth.
Die einschlägige Literatur zum »Vaterschafts-Prozess« Isoldes und zu dem Schweizer Zweig Wagners ist in hohem Maße von Spekulationen und Halbwahrheiten geprägt. Erstmals werden in diesem Buch unbekannte, brisante Quellen zu diesem Famlienzwist veröffentlicht und die Geschichte bis zu Franz Wilhelm Beidlers Tod 1981 weitererzählt.
»Damit zusammen traf ein mit dokumentarischen Beilagen versehener Brief [ein], den ich aus Bayreuth von Dr. Franz Beidler, dem Enkel Wagners und von Angesicht ihm unheimlich ähnlich, erhielt ...« Thomas Mann

Zu den Autorinnen:
Verena Nägele
studierte Geschichte und Musikwissenschaft an der Universität Zürich. 1993 Promotion über ein Thema zu Richard Wagner und Ludwig II. Während ihres Studiums war sie als Regie-Assistentin am Opernhaus Zürich tätig und arbeitete auch in der Dramaturgie. In dieser Zeit eigene Regien und Tourneebetreuungen von Opern in Deutschland. Tätigkeit als Kulturredakteurin. Danach freischaffende Publizistin und Agentin für Musik. Sie ist Leiterin des Musikfestivals Klang-November in Aarau. Für die Ausstellung über Viktor Ullmann in Zürich hat sie die wissenschaftliche Arbeit geleistet sowie als künstlerische Leiterin die Oper "Der Kaiser von Atlantis" produziert.

Sibylle Ehrismann
( 1962), lic. phil. I, studierte Germanistik und Musikwissenschaft in Zürich. Als freischaffende Musikpublizistin schreibt sie für diverse Tages- und Fachzeitschriften im In- und Ausland, mit Fachgebiet Neue Musik. Sie hat bereits mehrere Bücher publiziert und realisiert als Kuratorin Ausstellungen über Komponisten und Dirigenten.

Teilen: