Minna und Richard Wagner - Stationen einer Liebe - Eva Rieger - 2007


Eva Rieger

Minna und Richard Wagner:
Stationen einer Liebe



Broschiert: 444 Seiten, 45 s/w-Abbildungen
Verlag: Patmos; Auflage: 1 (15. Januar 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3491691435
ISBN-13: 978-3491691438
Größe: 20,6 x 12,6 x 3,6 cm
Gewicht: 562 g


Zum Inhalt:

Wagners Werk ist voll von tragischen Liebenden: Tristan und Isolde, Kundry und Parsifal, Venus und Tannhäuser - Spiegel des Lebens eines Mannes, dessen erotische Affären bis heute in aller Munde sind: Mathilde Wesendonck, Cosima von Bülow ... Der Komponist hat aber auch über 26 Jahre eine "bürgerliche Ehe" geführt, die erstaunlich lange allen Stürmen und Seitensprüngen trotzte, schließlich aber doch zerbrach. Wer war jene Minna Planer, die das ruhelose Leben ihres Mannes zwischen Musik, Revolution und Schweizer Exil teilte? Ein armes Hascherl? Weit gefehlt! Eva Rieger überrascht den Leser: Sie entwirft ein facettenreiches Porträt einer höchst eigenständigen und selbstbewussten Frau. Gestützt auf eingehende Recherchen in Bayreuth und Archiven der Schweiz führt sie dem Leser zugleich Wagners entscheidende Lebens- und Schaffensjahre vor Augen. So entsteht die plastische und aufregende Biografie einer Frau, die in den Stationen der Liebe zu ihrem genialen Mann alle Höhen und Tiefen der menschlichen Existenz durchlebt.

Das erste Buch über die spannungsreiche Liebe und Ehe von Richard und Minna Wagner und zugleich das gültige Porträt der zentralen Frau in Wagners Leben.
Eine einfühlsame und mit Bravour geschriebene Doppelbiographie über die spannungsreiche Liebe und Ehe von Richard und Minna Wagner Richard Wagner strebte zeitlebens nach besseren Verhältnissen. Um so erstaunlicher, dass er eine Frau ohne Mitgift heiratete: die vier Jahre ältere, attraktive Schauspielerin Minna Planer. Den 20-jährigen Wagner überfiel eine heftige Liebesleidenschaft. Zunächst glaubte er die Oberhand zu behalten und seine Geliebte nach Lust und Laune wieder fallen lassen zu können, doch es kam anders .... ... eine große biographische Oper mit Wonnen, Krächen und all den Ecken und Kanten einer hoch komplizierten Beziehungskiste. (DER SPIEGEL)

Kurzbiographie von Eva Rieger:

Eva Rieger, geboren 1940 auf der Insel Man, arbeitete sechs Jahre lang beim RIAS in Berlin, studierte dann Musikwissenschaft und Anglistik, promovierte bei Carl Dahlhaus und arbeitete als Akademische Rätin an den Universitäten Göttingen und Hildesheim. Ab 1991 bis zur ihrer Emeretierung Professorin für Musikwissenschaft an der Universität Bremen. Seit den frühen siebziger Jahren in der Frauenbewegung aktiv, war sie weltweit die Erste, die nach Sophie Drinker (1948) die Sozial- und Kulturgeschichte der Frau in der Musikkultur aufarbeitete. Sie war auf eigenen Wunsch bis zur Pensionierung ab 2000 beurlaubt und lebt heute in Vaduz.

Teilen: