Bernd Oberhoff - Richard Wagner: Siegfried - Ein psychoanalytischer Opernführer - 3/2012


Bernd Oberhoff

Richard Wagner: Siegfried

Ein psychoanalytischer Opernführer



Psychosozial Verlag , 03/2012
Einband: Kartoniert / Broschiert
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3837921344
ISBN-13: 9783837921342
Umfang: 140 Seiten
Maße: 155 x 125 mm


Zum Inhalt:


Richard Wagners vierteiliges Musikdrama Der Ring des Nibelungen führt den Zuschauer in eine archaische Zeit zurück, die vor aller bewusster Erfahrung liegt. In vier psychoanalytischen Opernführern folgt Bernd Oberhoff Wagner in die Klüfte und Untiefen dieser archaischen Welt und kommt zu der überraschenden Entdeckung, dass der Opernbesucher zum Zuschauer einer "Heldenreise des frühen Ichs" wird.
Das Rheingold bildet den Auftakt des von Richard Wagner auf drei Tage und einen Vorabend angelegten Bühnenfestspiels. In der Walküre setzt sich die im Rheingold gestartete Heldenreise fort. Im Frühjahr 2012 vervollständigen die Opernführer zu Siegfried und zur Götterdämmerung die psychoanalytische Auseinandersetzung mit Wagners Ring.

Inhalt:



1. Einleitung
2. Die Ouvertüre: Eine "Mentalisierungssinfonie"
3. Mimes Grübelzwang und Siegfrieds Vaterhass
4. Ein Wanderer, von dem eine beängstigende Drohung ausgeht
5. Siegfried als Zauberschmied: Die magische Produktion eines "falschen Phallus"
6. Ein düsteres Szenario kündigt sich an: Der teuflische Tritonus
7. Siegfrieds Ausflug in eine schöne heile Welt
8. Im Märchenland: Siegfried der Drachentöter
9. Siegfrieds zweiter Vatermord
10. Die Sehnsucht nach Rückkehr zur vollkommenen Mutter
11. Wotan trotzt gegen Mutter Erda
12. Wotan und Siegfried zwei anti-ödipale Kumpane
13. Brünnhilde, die Muttergeliebte
14. Erste Schatten über dem Liebesglück
Literatur
Kurzzusammenfassung der psychologischen Sinnebene des Siegfried

Zum Autor:

Dr. Bernd Oberhoff, Diplom-Psychologe, Gruppenanalytiker, Supervisor, Privat-Dozent an der Universität Kassel für "Soziale Therapie", langjähriger Kammerchor-Leiter (Preisträger). Wichtige Buchveröffentlichungen: Christoph Willibald Glucks präödipale Welt, eine musikalisch-psychoanalytische Studie. 1999; Übertragung und Gegenübertragung in der Supervision. 2000.

Teilen: