Vorabend. Eine Aneignung - Sven E. Bechtolf - 2007


Sven E. Bechtolf

Vorabend. Eine Aneignung
 
Haymon Verlag, 09/2007
Einband: Gebunden
Sprache: Deutsch
Umfang: 232 Seiten
Gewicht: 380 g
Maße: 212 x 136 mm
Stärke: 24 mm

Zum Inhalt:

Wie kann man sich das größte Werk der Operngeschichte aneignen, ohne ein eingefleischter Wagnerianer zu sein? Sven-Eric Bechtolf zeigt mit diesem Buch, wie er s gemacht hat: mit tiefgründigem Humor und Selbstironie, mit totaler Offenheit und mit mindestens so großer Lust an der geschriebenen Sprache wie an der Musik.Das erste literarische Werk des Regisseurs und Schauspielers entstand während seiner intensiven Auseinandersetzung mit Wagners "Ring", den er an der Seite von Dirigent Franz Welser-Möst 2007 bis 2009 an der Wiener Staatsoper inszenieren wird. Er reagiert auf das musikalische Kunstwerk mit einem sprachlichen. Eines, das ähnlich vielschichtig ist wie die Oper selbst: "Vorabend. Eine Aneignung" ist eine Nacherzählung der besonderen Art sowie eine neue Deutung vom "Ring", vor allem vom "Rheingold". Bechtolf nimmt Wagners opus magnum gnadenlos persönlich und verknüpft es klug und manchmal zum Schreien komisch mit seiner Autobiografie. Er erzählt die skurrile Geschichte seiner Ahnen sowie die seiner Kindheit und Jugend in Deutschland und gibt auch Erfahrungen als Schauspieler und Regisseur an den wichtigsten Theatern des deutschen Sprachraums wieder. Dabei stellt er auch philosophische, religiöse, politische, jedenfalls immer zutiefst menschliche Fragen zum Werk und seinem Komponisten und vor allem sich selbst.Wie Bechtolf etwa die untergegangene Hamburger Bourgeoisie, seine amüsanten erotischen Erlebnisse als junger Mann oder die schwerreiche, dekadente Schickimicki-Abendgesellschaft eines Kunstmäzens schildert, ist ebenso originär wie originell und doch steht er damit in einer großen literarischen Tradition.

Zum Autor:
Sven-Eric Bechtolf geboren 1957 in Darmstadt, Schauspieler und Regisseur. Zahlreiche Theaterarbeiten an renommierten deutschsprachigen Bühnen, u.a. am Zürcher Schauspielhaus, am Schauspielhaus Bochum und am Hamburger Thalia-Theater. Von 1999 bis 2006 festes Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater, daneben Engagements bei den Salzburger Festspielen. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. Nestroy als bester Schauspieler 2001 und 2002. Von 2007 bis 2009 führt Bechtolf Regie bei einer großen Neuinszenierung von Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" an der Wiener Staatsoper.

Teilen: