Tristan und Isolde - London 2004 - Antonio Pappano


Richard Wagner (1813-1883)

Tristan und Isolde

London 2005
 
Studio Aufnahme in stereo
November 23 November 2004 - 9. Januar 2005


EMi 3 CDs DDD 2004

 
Dirigent: Antonio Pappano
Orchestra and Chorus of the
Royal Opera House, Covent Garden
Covent Garden Royal Opera Chorus 
Dirigent: Peter Manning
Chorleiter: Renato Balsadonna 

Besetzung:

Tristan - Plácido Domingo
Isolde - Nina Stemme
Brangäne - Mihoko Fujimura
Kurwenal - Olaf Bär
Marke - René Pape
Melot - Jared Holt
Ein Hirt - Ian Bostridge
Ein Seemann - Rolando Villazón
Ein Steuermann - Matthew Rose

Inhalt:

Disk 1 von 4

1    Einleitung (1. Akt) (11:45)
2    Westwärts schweift der Blick - Wer wagt mich zu höhnen? (5:45)
3    Frisch weht der Wind - Mir erkoren, mir verloren (4:01)
4    Hab acht, Tristan! Botschaft von Isolde (5:29)
5    Weh, ach wehe! Dies zu dulden! (10:57)
6    Welcher Wahn! Welch eitles Zürnen! (7:46)
7    Ho! He! Ha! He! Am Untermast die Segel ein! - Das deutet schnelle Fahrt! - Auf! Auf! Ihr Frauen! Frisch und froh! (7:33)
8    Herr Tristan trete nah - Begehrt, Herrin, was ihr wünscht (8:45)
9    War Morold dir so wert (10:18)
10   Tristan! Isolde! Treuloser Holder! (6:33)

Disk 2 von 4

1    Einleitung (2. Akt) (1:55)
2    Hörst du sie noch? Mir schwand schon fern der Klang (11:20)
3    Isolde! Geliebte! Tristan! Geliebter! (9:12)
4    Getäuscht von ihm, der dich getäuscht (8:12)
5    O sink hernieder, Nacht der Liebe (7:07)
6    Lausch, Geliebter! Laß mich sterben! (5:58)
7    So starben wir, um ungetrennt (6:57)
8    Rette dich, Tristan! (1:48)
9    Tatest du's wirklich? Wähnst du das? - Wozu die Dienste ohne Zahl (12:39)
10   O König, das kann ich dir nicht sagen - Als für ein fremdes Land (6:31)
11   Verräter! Ha! Zur Rache, König! (2:10)

Disk 3 von 4

1    Einleitung (3. Akt) (7:37)
2    Kurwenal! He! Sag, Kurwenal! (4:22)
3    Die alte Weise; was weckt sie mich? (5:52)
4    Dünkt dich das? Ich weiß es anders (7:18)
5    Der einst ich trotzt', aus Treu' zu dir (5:42)
6    Noch ist kein Schiff zu seh'n! (10:34)
7    Bist du nun tot? Lebst du noch? (5:24)
8    Und Kurwenal, wie, du sähst sie nicht? (3:26)
9    O diese Sonne! Ha! Dieser Tag! (3:16)
10   Ich bin's, ich bin's, süßester Freund! (5:27)
11   Kurwenal! Hör! Ein zweites Schiff (7:52)
12   Mild und leise wie er lächelt (6:41)

Disk 4 von 4

1 Bonus-DVD mit der kompletten Audio-Aufnahme der Oper
in DTS 5.1 inkl. vollständigem On-Screen-Libretto.
*** Mit einem 268-seitigen Booklet (enthält u.a.das
komplette Libretto)


»Gott helfe mir im dritten Akt!«Plácido Domingo und Nina Stemme in Wagners Tristan und Isolde
»Tristan ist die anspruchsvollste und gefährlichste Partie, die je für einen Tenor geschrieben wurde«. Diese Worte stammen von einem, der es wissen muss: Plácido Domingo, der gerade mit dieser Rolle seine Karriere krönt: An der Seite der jungen schwedischen Sopranistin Nina Stemme (bei den diesjährigen Bayreuther Fest-spielen übrigens als Isolde zu erleben) und unter der Leitung des Opernspe-zialisten Antonio Pappano hat er Wagners Tristan und Isolde aufgenommen – nach langer und sorgfältiger Vorbereitung.

Bereits vor fünf Jahren hat Domingo Wagners Tristan zumindest teilweise für sich erobert: Mit Liebesszenen, die er mit Deborah Voigt und ebenfalls Antonio Pappano am Pult einspielte. »Das war eine erste Annäherung an diese Rolle«, sagte der Tenor, der den Tristan nie auf der Bühne sang, in einem Opernwelt-Interview. »Es ist eine Partie, der man kaum widerstehen kann, schwärmt Domingo. Doch trotz mehrerer Angebote aus Bayreuth und Wien hat er sich dagegen entschieden. »Es hätte mit Sicherheit meine Karriere verkürzt. Beim dritten Akt kann ich nur sagen: 'Gott helfe mir'«. Nach einer mehr als 40-jährigen Karriere schließt Domingo mit dieser Gesamtaufnahme eine große Lücke in seinem Wager-Repertoire – und das mit einer der suggestivsten Opern der Musikgeschichte. Schon jetzt ist klar: Diese Einspielung, die außerdem herausragende Sänger wie René Pape, Ian Bostdridge, Olaf Bär und Rolando Villazón vereint, ist das Opernaufnahmen-Highlight 2005 und wird Schallplattengeschichte schreiben.

Stereoplay 10 / 05: "Was Domingo hier bietet, ist der Triumph künstlerischer und stimmlicher Konstanz über die Schnellebigkeit des Klassik-Geschäfts. Wann hat man die große Liebesszene mit so reichem Legato gehört, den Fieberwahn so souverän im Klang, ohne Pressen und Röcheln? Einfach grandios: Rene Pape als König Marke - eine Sternstunde des Wagnergesangs, die man noch kommenden Generationen als Maßstab vorpielen wird."

Teilen: