Kent Nagano dirigiert Schumann, Wagner und Strauss


Kent Nagano dirigiert

Robert Schumann (1810–1856)
Konzertstück F-Dur op.86 für 4 Hörner & großes Orchester

Richard Wagner (1813 - 1883)
Siegfried-Idyll

Richard Strauss (1864 - 1949) 
Metamorphosen für 23 Solostreicher


Tonformat: stereo/multichannel (Hybrid)
Künstler: Bayr. RSO, Kent Nagano
Farao Classics, SACD, (Super Audio CD + Booklet), DDD, 2011


Dirigent : Kent Nagano
Bayerisches Staatsorchester

Solo-Hörner: Johannes Dengler, Franz Draxinger, Rainer Schmitz, Maximilian Hochwimmer

Inhalt:


Konzertstück F-Dur op.86 für 4 Hörner & großes Orchester
01.   1. Lebhaft
02.   2. Romanze: Ziemlich langsam, doch nicht schleppend
03.   3. Sehr lebhaft

04.   Siegfried-Idyll

05.   Metamorphosen (Studie Für 23 Solostreicher)

Zum Dirigenten und CD:

Bei der Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsorchester liegt Kent Nagano vor allem dessen besonderer Charakter am Herzen, der in einer der weltweit längsten Orchester-Traditionen seit nunmehr fast 500 Jahren gewachsen ist. Für ihn liegt hier die notwendige Entsprechung zu seinem Engagement für das Neue in der Musik.

 Das Orchester ist geprägt durch seinen unverwechselbaren warmen und dunklen Klang der Streicher, geschult an den großen Opern Mozarts und Wagners, kultiviert durch Werk und Wirken von Richard Strauss. Dazu ergibt sich auch in der klanglichen Gestaltung der Horn- und Blechbläser ein immer runder, nie die Brillanz um ihrer selbst willen herausstreichender Grundklang. Als Opernorchester ist das Bayerische Staatsorchester ungemein flexibel und sensibel für die Nuancen und Emotionen einer Partitur, was den Klangkörper in den vergangenen 200 Jahren seiner symphonischen Tätigkeit ebenfalls so außergewöhnlich machte.

 Es ist besonders auch die bewegliche, initiativreiche Gruppe der Hörner, die nicht nur bei Wagner das Rückgrat und Ferment des Orchesterklangs bildet. Strauss’ Vater, einst Solohornist in München, steht als geschichtliches Sinnbild für sie. In Schumanns Konzertstück findet die Horngruppe des Staatsorchesters eine ganz besondere Aufgabe, die sie nicht nur mit Bravour löst.

 Richard Wagners "Siegried Idyll" präsentiert einen wichtigen Teil der Tradition des Orchesters. Selten hat man das Werk so zu seinen Ursprüngen zurückgeführt gehört und seine tiefe innere Ruhe gespürt wie in der neuen Einspielung mit Kent Nagano und dem Bayerischen Staatsorchester.

 Strauss’ Spätwerk "Metamorphosen" für 23 Solostreicher bezeichnet das Ende einer musikalischen Ära. Das Stück steht für Rückbesinnung und Endzeit – und markiert doch wiederum den Aufbruch in ein neues Zeitalter.

 Das Programm dieser SACD skizziert daher auf eine eigene und leise Art auch ein Porträt des Bayerischen Staatsorchesters und seines Generalmusikdirektors.

Teilen: