Der fliegende Holländer - Opernverfilmung / Drama unter der Regie von Joachim Herz- nach Richard Wagners gleichnamiger Oper

Der fliegende Holländer

Opernverfilmung / Drama - nach Richard Wagners gleichnamiger Oper



Icestorm Distribution GmbH, DVD, DDR, 1964
FSK ab 0 freigegeben
Spieldauer: 98 Min.
Sprache: Deutsch, (Dolby Digital 2.0), Deutsch (Dolby Digital 5.0)
Tonformat: DD 2.0
Bild: Widescreen
Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1
Region: Alle Regionen
Specials: 12-seitiges Booklet, Musikwissenschaftlerin Dr. Kristel Pappel-Herz im Gespräch mit Ralf Schenk, Bericht über die Dreharbeiten aus „Der Augenzeuge 08 / 1964“


Regie: Joachim Herz
Drehbuch: Harald Horn und Joachim Herz
Kamera: Erich Gusko, Peter Brand, Karl Neugebauer
Schnitt: Ilse Peters

Darsteller:

Anna Prucnal - Senta
Fred Düren - Der Holländer
Gerd Ehlers - Daland
Mathilde Danegger - Mary
Herbert Graedtke - Erik
Hans-Peter Reinecke - Steuermann
Friedrich Teitge - Hafenbeamter
Alois Herrmann - Schankwirt
Horst Kube - Holländer-Matrose
Albert Zahn - Holländer-Matrose
Fredy Barten -  Holländer-Matrose
Kurt Rackelmann - Daland-Matrose
Peter Dommisch - Daland-Matrose
Nico Turoff - Daland-Matrose
Hans Flössel - Matrose

Sänger:

Senta - Gerda Hannemann
Der Holländer - Rainer Lüdecke
Daland - Hans Krämer
Mary - Katrin Wölzl
Erik - Rolf Apreck
Steuermann - Karl-Friedrich Hölzke
Chor der Leipziger Oper,
Gewandhausorchester Leipzig


Zum Inhalt:

Senta, die Tochter eines reichen Reeders, versucht aus der Enge ihres Alltags in das Reich der Phantasie zu entfliehen. Dort erscheint ihr jener sagenhafte, kühne Seefahrer, der die Weltmeere bezwang und doch durch nichts Befriedigung fand, so dass er dazu verdammt wurde, als »Fliegender Holländer« ruhelos über die Meere zu irren. In ihrem Traum erlöst Senta ihn durch die Liebe. Und dieser Traum gibt ihr die Kraft, in der Realität ihr Leben sinnvoll zu gestalten. Der bekannte Opernregisseur Joachim Herz kombiniert die romantische Sage mit einer realen Handlung. Um den Unterschied zwischen den beiden Erzählebenen zu verdeutlichen, wechseln die Bildformate: In Sentas Traumsequenzen weitet sich das Bild zur Totalen, für die reale Handlung verengt es sich.

Pressestimmen:
»Eigenwillig interpretierte Verfilmung einer Wagner-Oper mit ausgezeichneter Bildsprache und Darstellung, wobei die meisten Sänger durch Schauspieler gedoubelt wurden.« (Filmdienst) "Joachim Herz gelang mit seiner einzigen Filminszenierung das Kunststück, eine Oper nicht nur optisch, sondern auch dramaturgisch in das Medium Film zu übertragen, ohne dass die Oper dadurch beschädigt wird. Trotzdem wurde dieser Film ein eigenständiges Kunstwerk, in dem sich Handlung, Musik und Bild zu einem neuen Erlebnis verbinden." (Lexikon der DEFA-Spielfilme) "Der vor 40 Jahren entstandene DEFA-Film «Der fliegende Holländer», der manche Deutung dieser Wagner-Oper auf der Bühne vorwegnahm, wird noch heute bei Aufführungen im In- und Ausland als Sensation für diese Zeit betrachtet." (nmz. de) "Mit dem Film DER FLIEGENDE HOLLÄNDER 1964 nach der Oper von Richard Wagner machte die DEFA einen neuen Ansatz, indem sie an Grundzüge eines realistischen Musiktheaters anknüpfte, wie es Walter Felsenstein an der Ostberliner Komischen Oper mit enormen Erfolgen praktizierte. Der Felsensteinschüler Joachim Herz, ein Stab bester technischer und musikalischer Kräfte und das Gewandhausorchester Leipzig realisierten die Wagner-Oper mit eigenwilligen Besetzungen und ungewöhnlichen optischen Lösungen als durchmusizierte Geschichte fürs Kino." (filmblatt. de)


Teilen: