Parsifal Film von Hans Jürgen Syberberg


Richard Wagner  (1813 - 1883)

Wagner - Parsifal (1982)

Hans Jürgen Syberbergs filmischen Variante des 'Parsifal'
Deutschland/Frankreich, 1982



Filmgalerie 451: 2 DVDs, F/D  1982
Sprache: Deutsch
Tonformat: Dolby Surround Sound
Bild: 4:3
Untertitel: Englisch
Spieldauer: 260 Minuten


Regie: Hans Jürgen Syberberg
Buch: Hans Jürgen Syberberg
Kamera: Igor Luther
Ausstattung: Werner Achmann
Schnitt: Jutta Brandstaedter
Musik:Richard Wagner
Musikalische Leitung: Armin Jordan
Produktion: Hans Jürgen Syberberg


Darsteller:

Mit Armin Jordan (Amfortas - gesungen von Wolfgang Schöne),
Martin Sperr (Titurel - gesungen von Hans Tschammer),
Robert Lloyd (Gurnemanz - gesungen von Robert Lloyd),
Michael Kutter (Parsifal 1), Karin Krick (Parsifal 2 - gesungen von Rainer Goldberg),
Aage Haugland (Klingsor – gesungen von Aage Haugland),
Edith Clever (Kundry – gesungen von Yvonne Minton)
Gralsritter - Paul Frey
Gralsritter - Gilles Cachemaille
Knappe - Tamara Herz
Knappe - Hanna Schaer
Knappe - Christer Bladin
Knappe - Michael Roider
Blume - Britt-Marie Aruhn
Blume - Jocelyne Chamonin
Blume - Eva Saurova
Blume - Tamara Herz
Blume - Hanna Schaer
Blume - Gertrud Oertel

Zum Inhalt:
Hans Jürgen Syberberg führt mit dieser gefeierten, filmischen Variante des 'Parsifal', seine jahrzehntelange Auseinandersetzung mit Wagners Leben und Werk zu einem konsequenten Höhepunkt. Der Film wurde zum hundertsten Jubiläum der Erstaufführung in Bayreuth im Jahr 1882 uraufgeführt. Syberberg realisierte diesen Film, wie seine vorherigen Werke Ludwig, Requiem für einen jungfräulichen König und Hitler, ein Film aus Deutschland vollständig im Studio. 'Parsifal' ist das letzte Werk von Richard Wagner. Er selbst bezeichnete das dreiaktige Stück als ein Bühnenweihfestspiel . Der "tumbe Tor" Parsifal, gefährdet von den Intrigen des Zauberers Klingsor, erlöst "aus Mitleid wissend" die marode Gralsgemeinschaft.

Hausverbot in Bayreuth:
Über Armin Jordan, sowie alle Mitwirkenden an Syberbergs Film, wurde ein Hausverbot in Bayreuth verhängt. Der Grund ist der Eklat über Syberbergs 5-stündigen Interviewfilm mit Winifred Wagner von 1975. Phillipe Jordan, der Dirigent der diesjährigen Bayreuther Parsifal – Inszenierung (2012), ist der Sohn von Armin Jordan!„Zur Entstehung des Films, mit Hilfe von Bayreuth am Anfang, gehört trauriger Weise auch seine Ablehnung durch Bayreuth – am Ende“ (Syberberg in „Meine Trauerarbeit für Bayreuth“ 1976)

Zum Film:

Hans Jürgen Syberberg führt mit dieser gefeierten, filmischen Variante des 'Parsifal', seine jahrzehntelange Auseinandersetzung mit Wagners Leben und Werk zu einem konsequenten Höhepunkt. Der Film wurde zum hundertsten Jubiläum der Erstaufführung in Bayreuth im Jahr 1882 uraufgeführt.
Syberberg realisierte diesen Film, wie seine vorherigen Werke „Ludwig, Requiem für einen jungfräulichen König“ und „Hitler, ein Film aus Deutschland“ vollständig im Studio.

Teilen: